Salzburg AG – soll der „Verkehr“ weg?

Salzburger Lokalbahn

Bürger, die sich in Salzburg für den ÖPNV einsetzen, haben das Gefühl die Salzburg AG will den Bereich „Verkehr“ loswerden, bzw. dafür nur Geld für Boni der Vorstände lukrieren. Die Hilferufe der Mitarbeiter in der „Salzburg AG Verkehr“ (Obus und Lokalbahn), die persönliche Wertschätzung durch den sog. „Center-Leiter Verkehr“ vermissen,…

WEITER …

Planungs- und Errichtungsgesellschaft „Lokalbahnverlängerung“ als Regionalstadtbahn-Tunnel

Presseinformation 20. September 2018 Eine Aufgabe für die besten Köpfe – Professionalität ist angesagt, nicht Postenschacher! Stadt und Land Salzburg planen die Installierung einer sog. „Planungs- und Errichtungsgesellschaft“ für die Lokalbahnverlängerung bis Mirabell und weiter bis Hallein. Dieser Schritt wird vollinhaltlich begrüßt. Dabei soll nur ein fachkompetenter Geschäftsführer bestellt werden.…

WEITER …

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Nahverkehr

Verkehrsverbund-Erweiterung_1997_Berchtesgadener_Land

Presseinformation 27. August 2018 Die Salzburger Verkehrsinitiativen „Die Rote Elektrische“, Verkehrsforum Berchtesgadener Land und „Lebensraum Mattigtal“ setzen sich gemeinsam für einen grenzüberschreitenden öffentlichen Nahverkehr in Salzburg, Bayern und Oberösterreich ein. Dasselbe schlugen die Verkehrsinitiativen-Vertreter bei einem konstruktiven und effizienten Gespräch mit dem neuen Verkehrslandesrat Mag. Stefan Schnöll für die Verkehrspolitiker…

WEITER …

130 Jahre Nahverkehr die Salzburger Lokalbahnen

5_1_1_Briefmarke_100J_SLB

Als am 10.8.1886 der erste Dampftramway-Zug vom Salzburger Hauptbahnhof in die Stadt fuhr, begann das, was man heute „Nahverkehr“ bezeichnet. Zwischen Platzl „Innerer Stein“ und dem „Äußeren Stein“ wur­de, entlang der Salzach, ein eigener Bahndamm für die „Salzburger Localbahn“ gebaut, der wenig später auch für Fuhrwerke genutzt werden konnte, und…

WEITER …

Der Salzburger Obus, seiner Zeit voraus

4_1_4_Verbundies_JAKA

Als 1886 die „Salzburger Localbahn“ den Betrieb aufnahm, machte man sich auch Gedanken, die Altstadt direkt mit öf­fentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Das ist bis heute ein schier unmögliches Unterfangen geblieben. Anfangs ver­suchte man das mit einer Pferdestraßenbahn, die nie so recht in die Gänge kam. Mit der „Roten Elektrischen“ wurde…

WEITER …

Nächster Halt Mirabell

Wendeanlage Weichenstellung Mirabell

Nächster Halt Mirabell – alle wollen es Einst wird im Regionalstadtbahn-Zug der Salzburger Lokalbahn die Haltestellen-Ansage lauten: „Nächster Halt Mirabell, umsteigen zu den Obuslinien 1, 2, 4, 5, 6, 12, 14 und zu den Regionalbuslinien Richtung Flachgau und Oberösterreich“. Diese realistische Vision steht unmittelbar vor der Tür. Seit vergangenes Jahr…

WEITER …

Kulturgut Lokalbahnfahrzeuge vor Zerstörung gerettet

19_01_2004_Rote_Elektrische_historischer_Zug_RF50_Foto-Rolf_Bickelhaupt

Salzburg, 02. Februar 2018 PRESSEINFORMATION   Salzburger Kulturgut Lokalbahnfahrzeuge vor Zerstörung gerettet!Verein „Die Rote Elektrische“ in Sorge um die Originale der „Roten Elektrischen“ Die zwölf historischen Fahrzeuge der Salzburger Lokalbahn SLB stehen für die Zeit, in der die Züge bis 1953 noch durch die Stadt Salzburg fuhren. Damals nannte die…

WEITER …

SKGLB die S5 Neue Ischlerbahn

Die Salzkammergutlokalbahn, die „Ischlerbahn“, ist die weltweit bekannteste Eisenbahn, obwohl es sie seit 60 Jahren nicht mehr gibt. Die damalige Dampfschmalspurbahn zwischen Salzburg, Mondsee und Bad Ischl wur­de einer falsch verstandenen Autoideologie „geopfert“ oder laut Amtsdeutsch „eingestellt“, sprich ab 30. September 1957 zerstört. Diese von der Bevölkerung geliebte Bahn, ist…

WEITER …

60 Jahre Einstellung der Salzkammergutlokalbahn

60 Jahre SKGLB Einstellung

60 Jahre SKGLB Einstellung Die SKGLB, die Salzkammergutlokalbahn, eine der wichtigsten Bahnen in Österreich überhaupt, wurde am 30. Sep­­tember 1957 zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es für den Wiederaufbau den sogenannten „Mar­shall-Plan“, das Wirtschaftsaufbauprogramm European Recovery Program der USA, den „ERP-Kredit“. Es galt, die Infrastruktur zu erneuern bzw. wieder…

WEITER …