S8 Hallein – Anif – Salzburg – Langwied – Guggenthal – Gaisbergspitze

S8 Gaisbergspitze

Diese Bahn ist im Salzburger Regionalstadtbahn-Netz etwas Besonderes, auch wenn sie sich im Innenstadttunnel, außer dem Liniensignal „S8“, nicht von den anderen Zügen unterscheidet. Sie ist eine Zahnradbahn mit Light-Rail-Vehicles, mit Regionalstadtbahn-Triebwagen mit Zahnradantrieben in den Triebdrehgestellen. Die S8 fährt von Hallein über Anif durch den Innenstadt-Tunnel in Salzburg, weiter auf der neuen Ischlerbahntrasse über Sam bis Langwied. Von dort zweigt die Strecke ab und zieht in einer Schleife einer Steilstrecke und einem kurzen Tunnel am Heuberg nach Guggenthal nach oben. Dort zweigt sie vom Bahnhof Guggenthal, von der späteren S10 über Hof bei Salzburg nach Fuschl, ab.

 

Zahnradbahn Srbske Pleso

Zahnradbahn Srbske Pleso

Im ersten Abschnitt ab Guggenthal fädelt der Zug in die Zahnstange ein und wird ab dort über den Zahnradantrieb im Triebwagendrehgestell auf der Zahnstange angetrieben. Der erste Teil folgt der Kurve der Gaisbergstraße nördlich davon und kreuzt diese Straße, um auf der östlichen Seite dieser zu folgen. Entlang der Straße werden diverse enge Kurven, bergseitig in kurzen Einschnitten, begradigt, ohne die Straße zu berühren. Über die Haltestelle „Gersbergalm“ führt die Zahnradstrecke bis zum derzeit stillgelegten Hotel Kobenzl, mit der Haltestelle „Kobenzl“.

Ab dort biegt die Zahnradstrecke der S8 in die ursprüngliche Trasse der historischen „Gaisbergbahn“, die von dort in einer Steigung von 250 Promille über die „Zistelalm“ und dem großen, bestehenden Taleinschnitt, nahe der Nocksteinkurve der Gaisbergstraße auf das Gaisberg-Plateau beim Straßenkreisel zum Bergbahnhof „Gaisbergspitze“ zu gelangen. Als Reminiszenz an den 1896 eröffneten Bahnhof „Gaisbergspitze“ sollte dieser genauso heißen, obwohl die „Gaisbergspitze“, in Wahrheit, ein großes Plateau ist.

Derzeit ist der Gaisberg ausschließlich über die Gaisbergstraße mit dem Auto oder dem „Gaisbergbus“ der Firma Albus erreichbar, sieht man von der Möglichkeit ab, von Parsch über die alte Zahnradbahn-Trasse, durchgehend mit ununterbrochener 250 Promille Steigung zu Fuß zu gehen. Dieser ziemlich harte Fußmarsch ist allerdings nicht jedermanns Sache. Die Buslinie auf den Gaisberg ist die älteste, in dieser Form, seit 1927 durchgehend betriebene in Salzburg überhaupt.

Gaisbergbahn-Projektstudie vom Büro Dr. Sauer

Zahnradbahn Srbske Pleso

Zahnradbahn Srbske Pleso

Das Tiefbauunternehmen Büro Dr. Sauer von St. Jakob am Thurn hat 19… ein Projekt der Wiederbelebung der Gaisberg-Zahnradbahn erarbeitet. Dieses Projekt sah eine vollkommene Wiederbelebung als moderne Zahnradbahn auf der ursprünglichen Trasse vor, allerdings mit einer Talstation im Bereich der Kreuzbergpromenade in Parsch. Erst ab der Abzweigung Kobenzl ist das Projekt Dr. Sauer mit dem neuen Trassen-Vorschlag identisch. Diese Bahn, vom Büro Dr. Sauer vorgeschlagen, privat finanziert und betrieben, scheiterte allerdings am unerbittlichen Einspruch der Grundstückseigentümer, die dafür nicht das geringste Verständnis zeigten.

Der Gaisberg als Erholungsraum für die Stadtbürger von Salzburg

Obwohl es eine Fülle an Ideen zur Erschließung des Gaisbergs gibt, sei es als Seilbahn oder als Roller-Coaster-Lösung namens „Running Goas“ (für „Gais“, also salzburgisch „Goas“) gibt, ist die Erschließung des Gaisbergs ein, bis heute, ungelöstes Mobilitätsproblem. Die hier vorgeschlagene Variante stellt die Idee aus der Diplomarbeit des bekannten Karikaturisten Thomas Wizany, verknüpft mit dem Regionalstadtbahn-Netz mit dem Innenstadt-Tunnel dar.

Stuttgart Zacke

Stuttgart Zacke

Mit der modernen Gaisbergbahn S8 können Personen, die über kein Auto verfügen, unkompliziert direkt aus der Innenstadt heraus das Naherholungsgebiet Gaisberg erreichen, was für ältere Personen und Müttern mit Kindern, die heute sehr schwer dort hinaufkommen können, eine höchst attraktive Form der Naherholung darstellt. Ein Naherholungsgebiet mitten in der Stadt wäre eine unschätzbar wertvolle Bereicherung mit Lebensqualität.

Aufgrund des Zustandes des Gaisbergwaldes, der von Umweltproblemen belastet ist, wird immer wieder eine Sperre der Gaisbergstraße für Privat-Pkw diskutiert. Eine Umsetzung der Sperre ist derzeit politisch nicht durchsetzbar. Mit einer modernen Zahnradbahn-Stadtbahn-Strecke wäre hier eine leistungsfähige Alternative geschaffen.

Kommentare sind geschlossen.