S6 Braunau – Mattighofen – Mattsee – Obertrum – Bergheim – Salzburg – Anif – Hallein

S6 Braunau - Mattighofen - Mattsee - Obertrum - Bergheim - Salzburg - Anif - Hallein

S6 Braunau - Mattighofen - Mattsee - Obertrum - Bergheim - Salzburg - Anif - Hallein

Trassenverlauf Bergheim – Elixhausen – Obertrum – Mattsee – Lochen – Valentinshaft - Achenlohe

Die Idee zu dieser Bahn ist in der Verkehrsdiskussion nahezu neu und in der „Prioritätenliste“, so man so etwas braucht, nicht gerade ganz vorne. Diese als „Trumerseenlandbahn“ bezeichnete Regionalstadtbahnlinie ist auf der Achse Braunau – Mattighofen – Salzburg die eindeutig geografisch kürzere Strecke. Sie ist, neben der Ischlerbahn, vermutlich auch die landschaftlich reizvollste Bahnstrecke im Salzburger Zentralraum. Sie ist allerdings auch baulich die aufwändigste und finanziell anspruchsvollste Strecke. Sobald die Salzburger Innenstadtstrecke im Tunnel die meisten Strecken verknüpft hat und der Alltagsbetrieb mit Fahrgästen sich bewährt hat, wird dieses Schmuckstück der Tupfen auf dem „i“ sein. Diese zukunftsorientierte Bahnlinie verknüpft die Salzburger Lokalbahn, über das Trumerseengebiet mit der Mattigtalbahn Richtung Mattighofen, Braunau und Simbach.

Abzweigung über Kirchbergtunnel Bergheim und Gewerbegebiet

Die S6 folgt, von Salzburg kommend, bis Hagenau der bestehenden Salzburger Lokalbahn. Von dort zweigt die Bahn, in einem Tunnel, unter dem Berg der Bergheimer Kirche ab und erreicht das Bergheimer Gewerbegebiet bis Lengfelden. Damit entsteht auch der langersehnte und längst versprochene Gleisanschluss für die dortigen Betriebe. Zwischen Lengfelden und dem Kloster Maria Sorg kommt der nächste Tunnel Richtung Elixhausen. Zwischen Moosham und Mödlham, entlang von Elixhausen und Ursprung, verläuft die Bahn in diesem Zwischental bis Lindenhof und zur Gastroschule Obertrum.

Der landschaftlich schönste Teil der Strecke

In Obertrum folgt die Trasse kurz der Straße bei der Tankstelle und dem Kreisverkehr, um dann der Steigung, entlang das Seeufers des Obertrumer Sees über Mittererb und Obererb Richtung Ochsenharing bei Mattsee zu folgen. Der Bahnhof „Mattsee“ ist dort situiert. Weiters folgt die Bahn, als landschaftlich reizvollste Strecke oberhalb des Mattsees, der Straße zur Schiffswerft Schöchl und weiter über Reitsham bis Gebertsham. Von dort fährt die Bahn, entlang der Straße, über Astätt nach Lochen. Dort wird der Bahnhof „Lochen“ beim Schulzentrum, unmittelbar neben dem Ortszentrum, erreicht. Ab da führt die Bahnstrecke über Scherschham nach Valentinshaft. Dieser malerische Ort liegt genau auf der Geländekante zwischen Hochplateau und dem geologisch abgesenkten Mattigtal. Diese Geländekante wird schräg, zur Absenkung der Bahntrasse Richtung Mattigtal, durchfahren, um entlang der Straße, zur heute stiefmütterlich behandelten Haltestelle „Achenlohe“ zu gelangen, die zu einem Abzweigebahnhof umgebaut wird.

In diesem Bahnhof „Achenlohe“ münden die Züge der „S6 Trumerseenlandbahn“ in die Mattigtalbahn Richtung Mattighofen, Braunau, Simbach bzw. Ranshofen ein.

Güterverkehr nur auf den Anfangsstrecken

Aufgrund der steilen Bergstrecken ist Güterverkehr nur im Bereich Gewerbegebiet Bergheim und, von Achenlohe, nur bis zur Schiffswerft Schöchl möglich, außer man verwendet Triebwagen der Type „CargoTramTrain“ (näheres hier).

Kommentare sind geschlossen.