neue Pinzgauer Lokalbahn, die moderne Schmalspurbahn

neue Pinzgauer Lokalbahn, die moderne Schmalspurbahn

Sowohl die Zillertalbahn, als auch die Pinzgauer Lokalbahn sind der erbrachte Beweis, dass auch Schmalspur­bah­­nen modern sein können. In der Schweiz sind moderne Schmalspurbahnen die Norm, dort allerdings elek­trisch betrieben. Langfristig macht es Sinn, auch die Pinzgauer Lokalbahn zu elektrifizieren und auszubauen.

S-Bahn Pinzgau

Obwohl die schmalspurige Pinzgauer Lokalbahn technisch und betrieblich nicht mit der Regionalstadtbahn kom­bi­­nierbar ist, macht die Pinzgauer Lokalbahn, betrieben von den Salzburger Lokalbahnen, einen wesentlichen Teil der „S-Bahn Pinzgau“ aus. In den Regionalstadtbahn- und REX-Netzen Salzburgs ist die „“S-Bahn Pinzgau“ mit der Landeshauptstadt Salzburg mit REX-Zügen verbunden. Von Hochfilzen über Saalfelden und Zell am See hal­­ten die REX-Züge bis Schwarzach-St.Veit an allen Haltestellen und weiter nur mehr in St.Johann/Pongau, Bi­schofs­­hofen, Werfen, Golling-Abtenau, Hallein, Salzburg-Süd, Salzburg-Gnigl und Endbahnhof Salzburg Haupt­bahn­­hof.

Die Pinzgauer Lokalbahn hat in den letzten Jahren zwischen Zell am See und Krimml einige wichtige neue Halte­stel­­len erhalten. Die umfangreichen Hochwasserschutz-Maßnahmen ersparen hoffentlich in Zukunft der Bahn Strec­­kenunterbrechungen durch die regelmäßig wiederkehrenden Salzach-Hochwässer. Die Pinzgauer Lokal­bahn ist im Oberpinzgau heute schon die wichtigste Verkehrsachse in Richtung Bezirkshauptstadt Zell am See. So­mit hat die Pinzgauer Lokalbahn heute schon die Funktion einer modernen S-Bahn. Besonders wichtig ist die Pinz­gauer Lokalbahn als Teil des Tourismusangebotes im Nationalpark Hohe Tauern.

Verlängerung bis zu den Krimmler Wasserfällen

Eine der beliebtesten Tourismusziele im Oberpinzgau sind die Krimmler Wasserfälle. Die Verlängerung der Pinz­gau­er Lokalbahn dorthin wird seit Jahrzehnten immer wieder diskutiert und macht auf alle Fälle Sinn. Obwohl es vom Bahnhof Krimml, in der Gemeinde Wald im Pinzgau, zum Ort Krimml eine starke Steigung gibt, ist eine Tras­senführung entlang der Krimmler Ache für die Bahn möglich.

Verlängerung Fürth - Kaprun

Die Top-Tourismus-Destination Kaprun mit den Stauseen, erreichbar mit dem Lärchwand-Schrägaufzug, und dem Gletscherschigebiet Kitzsteinhorn ist mit der Bahn derzeit nicht direkt erreichbar. So wird seit vielen Jahren eine Stichstrecke von Fürth nach Kaprun diskutiert. Obwohl die Trasse der alten Anschlussbahn zwischen Bruck a.d. Glocknerstraße bis Kaprun noch immer existiert, ist diese Trassenführung für den Personenverkehr hier nicht sinnvoll, weil das regionale Oberzentrum Zell am See nicht umsteigefrei erreichbar ist. Mit einer Tras­sen­füh­rung entlang der Straße zwischen Kaprun und Fürth kann die Schmalspurbahn in die bestehende Strecke nach Zell am See eingebunden und später bis Saalfelden verlängert werden.

Verlängerung der Schmalspurbahn von Zell am See nach Saalfelden

Der Pinzgau ist von zwei Hauptorten dominiert. Das ist die Bezirkshauptstadt Zell am See und des Schul­zen­trum Saalfelden. Die normalspurige „S-Bahn Pinzgau“ fährt vom Bahnhof Saalfelden, der vom Ort etwas ab­seits abgelegen liegt, Richtung Zell am See und Schwarzach-St.Veit bzw. Salzburg. Die von Kaprun Ort kom­men­de Schmalspurbahn fährt zwischen Zell am See und Gerling parallel zur normalspurigen Giselabahn Schwarzach und Wörgl, ähnlich der schweizerischen Zermatt-Bahn zwischen Brig und Visp. In Gerling unterfährt die Pinz­gau­er Lokalbahn die Giselabahn und findet den direkten Weg über Bsuch zur Ortsmitte und zum Schulzentrum Saal­felden. Mit diesem Streckenast der schmalspurigen Pinzgauer Lokalbahn wird ein modernes Schienennetz mit der „S-Bahn Pinzgau“ Realität.

Kommentare sind geschlossen