Die Realisierung braucht einen langen Atem

4_4_1_RSB_jetzt

„Der politische Meinungsbildungsprozess braucht über 90% der Zeit für ein Großprojekt, wie die Regio­nal­stadt­bahn. Wenn die Tunnelprofis kommen, ist das gleich gebaut.“ Verkehrslinienplan OEPNV 2000 So erklärte ein namhafter Salz­bur­ger Tun­nelbauingenieur wie lange so ein Projekt benötigt. „Solche Projekte benötigen einen Gene­ra­tionen­sprung über 30 Jahre“ erklärte Dipl.-Ing. Lutz Bartsch von…

WEITER …

Die Idee, Bestehendes verknüpfen

Eigentlich ist es logisch, bestehende und langjährig bewährte Einrichtungen, konkret Nahverkehrssysteme, zu einem modernen funktionalen und komfortablen Gesamtsystem zu verknüpfen. Dazu gilt es vorerst einmal zu erheben und zu analysieren, welche Verkehrssysteme es im Verkehrsraum im Bundesland Salzburg und im Zentralraum um die Landeshauptstadt Salzburg, mit angrenzendem Bayern und Oberösterreich…

WEITER …

Die Palette, bestehende Systeme in Salzburg

3_2_2_Lokalbahn_001

Der Vorteil aller bestehenden ÖPNV-Systeme in Salzburg ist, dass grundsätzlich nichts Neues (z.B. Magnet-, Gondel- und Straßenbahnen) „erfunden“ werden muss. Somit kann man sich technische Spielereien und unausgereifte isolierte Neuerfindungen ersparen. Der Vorteil der bestehenden Systeme ist, dass sie aus der Region kommend die Fahrgäste umsteigefrei in und durch die…

WEITER …

Das Erbe, Wiederherstellung fehlender Bahnen

Das Erbe des Cursus Publicus

Salzburg war schon zu Zeiten der Römer ein Verkehrsdrehkreuz zwischen dem Flachland im Norden, dem Alpenvorland und dem Weg über die Tauern in den Süden. Das zeigt bereits die älteste antike Karte von Europa, die „Tabula Peutingeriana“. Dieses Verkehrsdrehkreuz ist vermutlich auch der Grund für den Standort dieser Stadt JUVAVUM,…

WEITER …

Elektrifizierung bestehender Strecken

Elektrifizierung nicht elektrifizierter Strecken Stromversorgung

Der Großteil der Schienenstrecken im Zentralraum Salzburg ist seit vielen Jahren elektrifiziert. Dabei sind die Strecken der Staatseisenbahnen ÖBB und DB-Netz mit 15.000 V 16 2/3Hz Wechselstrom elektrifiziert. Die Salzburger Lokalbahn hat 1.000 V Gleichstrom in der Fahrleitung. Sieht man von den Schmalspurbahnen Pinzgaubahn und Murtalbahn ab, gibt es im…

WEITER …

Obus – gelebte Elektromobilität -Außenring

  Der Salzburger Obus ist seit fast 80 Jahren seiner Zeit voraus. Ferdinand Porsche erfand vor 120 Jahren den elektrischen Radnabenmotor für Obusse (Trolleybusse). Während seine automobilen Nachfahren schön langsam die Elektromobilität für den Straßenverkehr entdecken, ist der Obus seit Jahrzehnten längst täglich gelebte Realität der Elektromobilität. Stadtpolitik hat bei…

WEITER …

Neue Buslinien quer zu den Bahn Korridoren

Die Regionalbuslinien im Zentralraum Salzburg laufen heute ausschließlich radial auf die Landeshauptstadt zu. Teilweise fahren sie parallel und in der Konkurrenz zu den Bahnlinien. Ein koordiniertes ÖPNV-Netz benötigt die Abstimmung der Regionalbusse zu den Bahnen. Sie müssen als Zubringer zur Bahn adaptiert werden. So wird es möglich, auch Fahrgäste aus…

WEITER …

Park & Ride – ein Konzept, ein System

Das „unbekannte Wesen“ „Park & Ride“ (P+R) ist in aller Munde und die Medien preisen das als alleiniges Allerheilmittel an. Nun weiß man spätestens nach dem Kollabieren des “Verkehrssystems Straße“, dass ein Verkehrssystem alleine nicht in der Lage ist, die Mobilität sicherzustellen, beziehungsweise die großen Mengen an Menschen zu bewegen.…

WEITER …

Die Bahnhofs-Wagen-Halle, eine geniale Idee

Bahnhof Trimmelkam Innenansicht

„Genial“ ist etwas, das logisch und einfach ist, aber auf das vorher noch niemand gekommen ist. Bekannt sind die riesigen Bahnhofshallen Frankfurt, München, Köln oder Berlin, in die lange Fernzüge einfahren. So eine große Bahnhofshalle gibt es in Österreich nirgends mehr, außer in Salzburg, wenn auch viel kleiner. Gleich zwei…

WEITER …