S6 Trumerseenlandbahn – Neuling in der Diskussion

In der Vorbereitung zur ERB-Machbarkeitsstudie wurde eine großartige Idee verwirklicht, nämlich eine län­der­über­greifende Verkehrserhebung in Salzburg, Oberösterreich und angrenzendem Bayern. Dabei wurde eine Kor­ri­dor-Analyse erstellt, die bescheinigt, dass alle Hauptverkehrsrouten, die auf die Landeshauptstadt Salzburg zu­laufen, jeweils eine Bahnlinie rechtfertigen. Dazu unter „5.2.2 Korridor-Analyse“ mehr. Damit war auch der Tru­merseenland-Korridor…

WEITER …

Mattigtalbahn, die Verkehrsachse aus Oberösterreich

Das Mattigtal ist eine lebenswerte weitgehend ländliche Region in Oberösterreich, die verkehrsmäßig im Ein­zugsbereich Zentralraum Salzburg liegt. Für automobilfixierte rückwärtsorientierte und stra­ßen­bau­wü­ti­ge Verkehrsplaner ist das Mattigtal eine Gegend, in die man rücksichtslos eine Autobahnachse Berlin – Ad­ria bauen könnte. Man „könnte“ das, wenn es keine vernunftbegabten Bürger gäbe, die ihren…

WEITER …

REX, der Eilzug im Netz

Schon immer wollten Fahrgäste der Eisenbahnen möglichst rasch an ihr Ziel kommen. Wenn jemand über längere Strecken fährt, findet er das Anhalten an jeder Haltestelle als unattraktiv, ja unangenehm. So wurden sehr bald unterschiedlich schnelle Zuggattungen eingeführt. Die Züge im Fernverkehr, zwischen den Großstädten, hießen am Anfang „D-Züge“, was für…

WEITER …

60 Jahre Einstellung der Salzkammergutlokalbahn

60 Jahre SKGLB Einstellung

60 Jahre SKGLB Einstellung Die SKGLB, die Salzkammergutlokalbahn, eine der wichtigsten Bahnen in Österreich überhaupt, wurde am 30. Sep­­tember 1957 zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es für den Wiederaufbau den sogenannten „Mar­shall-Plan“, das Wirtschaftsaufbauprogramm European Recovery Program der USA, den „ERP-Kredit“. Es galt, die Infrastruktur zu erneuern bzw. wieder…

WEITER …

130 Jahre Nahverkehr die Salzburger Lokalbahnen

5_1_1_Briefmarke_100J_SLB

Als am 10.8.1886 der erste Dampftramway-Zug vom Salzburger Hauptbahnhof in die Stadt fuhr, begann das, was man heute „Nahverkehr“ bezeichnet. Zwischen Platzl „Innerer Stein“ und dem „Äußeren Stein“ wur­de, entlang der Salzach, ein eigener Bahndamm für die „Salzburger Localbahn“ gebaut, der wenig später auch für Fuhrwerke genutzt werden konnte, und…

WEITER …

Die Realisierung braucht einen langen Atem

4_4_1_RSB_jetzt

„Der politische Meinungsbildungsprozess braucht über 90% der Zeit für ein Großprojekt, wie die Regio­nal­stadt­bahn. Wenn die Tunnelprofis kommen, ist das gleich gebaut.“ Verkehrslinienplan OEPNV 2000 So erklärte ein namhafter Salz­bur­ger Tun­nelbauingenieur wie lange so ein Projekt benötigt. „Solche Projekte benötigen einen Gene­ra­tionen­sprung über 30 Jahre“ erklärte Dipl.-Ing. Lutz Bartsch von…

WEITER …

Die Idee, Bestehendes verknüpfen

Eigentlich ist es logisch, bestehende und langjährig bewährte Einrichtungen, konkret Nahverkehrssysteme, zu einem modernen funktionalen und komfortablen Gesamtsystem zu verknüpfen. Dazu gilt es vorerst einmal zu erheben und zu analysieren, welche Verkehrssysteme es im Verkehrsraum im Bundesland Salzburg und im Zentralraum um die Landeshauptstadt Salzburg, mit angrenzendem Bayern und Oberösterreich…

WEITER …

Die Palette, bestehende Systeme in Salzburg

3_2_2_Lokalbahn_001

Der Vorteil aller bestehenden ÖPNV-Systeme in Salzburg ist, dass grundsätzlich nichts Neues (z.B. Magnet-, Gondel- und Straßenbahnen) „erfunden“ werden muss. Somit kann man sich technische Spielereien und unausgereifte isolierte Neuerfindungen ersparen. Der Vorteil der bestehenden Systeme ist, dass sie aus der Region kommend die Fahrgäste umsteigefrei in und durch die…

WEITER …

Das Erbe, Wiederherstellung fehlender Bahnen

Das Erbe des Cursus Publicus

Salzburg war schon zu Zeiten der Römer ein Verkehrsdrehkreuz zwischen dem Flachland im Norden, dem Alpenvorland und dem Weg über die Tauern in den Süden. Das zeigt bereits die älteste antike Karte von Europa, die „Tabula Peutingeriana“. Dieses Verkehrsdrehkreuz ist vermutlich auch der Grund für den Standort dieser Stadt JUVAVUM,…

WEITER …